Der Kornkasten Steinhaus und das Bergbaumuseum

Prettau ist eine Gemeinde innerhalb der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Pustertal und befindet sich im Ahrntal. Aufgrund der Lage an der Staatsgrenze zu Österreich ist Prettau die nördlichste Gemeinde von Südtirol und damit auch von Italien.

Der Bergbau mit dem Abbau von Kupfer spielte für Prettau über Jahrhunderte hinweg eine bedeutende Rolle. Nachdem im Jahr 1971 der Bergbau in Prettau endgültig eingestellt wurde, nutzte man die Gelegenheit, mit dem Schaubergwerk Prettau und dem sich ergänzenden Bergbaumuseum Steinhaus die Historie des Ortes noch heute den Besuchern näher zu bringen.

Der Kornkasten – Heimat des Bergbaumuseums

Der Kornkasten Steinhaus wurde bereits im Jahr 1700 erbaut. In dem Kornkasten wurden die unterschiedlichsten, für den Bergwerksbetrieb notwendigen Güter, gelagert. Hierzu gehörten neben – wie der Name bereits vermuten lässt – Korn die sogenannten „Pfennwerte“. Unter Pfennwerte werden beispielsweise Rohstoffe für die Arbeitsgeräte und die Beleuchtung subsumiert. Die Bergleute erhielten ihren Naturallohn auch als Pfennwerte.

Erstmalig hatte man den Bergbau in Prettau im Jahr 1893 eingestellt (und in der Zeit von 1957 bis 1971 nochmals aktiviert). Mit dem Einstellen des Bergbaus bzw. Kupferabbaus hatte auch der Kornkasten, welcher als Lagerhaus verwendet wurde, keine Verwendung mehr und stand leer. Die Gemeinde Ahrntal hatte im Jahr 1989 den Kornkasten gekauft und so ausgebaut, dass das Bergbaumuseum, welches zum Südtiroler Landesbergbaumuseum gehört, hierin beheimatet werden konnte.

Das Museum und die Ausstellungsobjekte

Wer sich für den Bergbau interessiert, kann im Bergbaumuseum Steinhaus die vollständige Geschichte des Kupferabbaus in Prettau nachvollziehen. Hierzu wurden in dem Museum einzelne Stationen angelegt, welche aus an der Wand befindlichen Möbeln und den dazugehörigen Objekten bestehen. An den einzelnen Stationen bzw. Möbeln können Interaktionen ausgeführt werden. Das bedeutet, dass der Informationswert umso höher ist, je mehr der Besucher aktiv ist. Neben dem originären Gewinnungs- und Verarbeitungsprozess werden an den einzelnen Stationen auch soziale Themen aufgegriffen. Als soziale Themen sind beispielsweise die Privilegien der Bergleute, deren Lohn, aber auch der Glaube und Aberglaube zu nennen.

Die im Bergbaumuseum ausgestellten Objekte stammen vorwiegend aus der bergbaukundlichen Sammlung der Grafen von Enzenberg. Die Sammlung hat das Land Südtirol als Leihgabe erhalten, welches im Kornkasten Steinhaus die Gelegenheit nutzt, diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Neben den Ausstellungsobjekten und den einzelnen Stationen ist die „virtuelle Wunderkammer“ ein Kernstück des Museums. Die virtuelle Wunderkammer befindet sich in der dritten Etage. Hier sind drei Personal-Computer aufgebaut, welche  es den Besuchern ermöglichen, die einzelnen Gegenstände der Enzenberg-Sammlung auf den Bildschirm zu holen und hier genauer zu betrachten. Über eine Dauer von etwa zwei Stunden erhält man in der virtuellen Wunderkammer permanent neue Informationen.

Das Museum setzt mit seinem Konzept auch auf Kunst, welche natürlich im Zusammenhang mit dem Bergbau steht. So kommt der Künstler Walter Niedermayr mit der fotografischen Spurensuche in dem Museum zum Zug. Durch den Künstler wird das landschaftliche Umfeld der Knappen mit der Erzählung des Museums in Szene gesetzt.

Carmen Tartarotti steuerte Hörbilder und Filme bei. Auch diese Medien beschäftigen sich mit dem Bergbau und den Menschen, die hier vom Bergbau geprägt waren.

Zudem gibt es zu den verschiedenen Themen aus Handwerk, Kunst und Musik Ausstellungen, welche das Repertoire des Museums ergänzen und abrunden.

Die Öffnungszeiten

Das Bergbaumuseum Steinhaus hat sowohl in der Winter- als auch in der Sommersaison geöffnet. Die Wintersaison dauert vom 26. Dezember bis Ende März, die Sommersaison vom 01. April bis Ende Oktober.

Öffnungszeiten Wintersaison:

  • Dienstag und Mittwoch: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Donnerstag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr (für Gruppen auf Vormerkung auch von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr)
  • Samstag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Sonntag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Öffnungszeiten Sommersaison:

  • Dienstag, Mittwoch, Freitag bis Sonntag: 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Donnerstag: 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr (für Gruppen auf Vormerkung auch von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr)

Beachten Sie bitte, dass – wie in Südtirol üblich – das Museum montags geschlossen hat. Lediglich im August – also zur Hochsaison – hat das Bergbaumuseum auch montags von 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet.

Tipp:

Um sich ein umfassendes Bild über den Bergbau von Prettau machen zu können, solle man sowohl das Bergbaumuseum Steinhaus als auch das Schaubergwerk Prettau besuchen. Nähere Informationen über das Schaubergwerk können Sie unter „Schaubergwerk Prettau“ nachlesen.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online